Überspringen zu Hauptinhalt

Reinigung und Reparatur liturgischer Gewänder

Liturgische Gewänder sind meist aus hochwertigen Stoffen und Materialien gefertigt, die einer besonderen Pflege bedürfen.

Die chemische Reinigung erfolgt für jedes Gewand einzeln, so dass sich Stoffe und Stickereien nicht gegenseitig aufreiben können. Um die mechanische Belastung so gering wie möglich zu halten werden sie nicht geschleudert, sondern nur leicht bewegt.

Manche Flecken sind durch den normalen Reinigungsvorgang nicht zu entfernen und bedürfen einer besonderen Behandlung, die partiell erfolgt. Es ist möglich dass manche Verunreinigungen nicht mehr zu entfernen sind. Diese sind meist zu lange im Gewebe oder sie wurden schon falsch behandelt und sind dadurch fixiert worden (sehr häufig bei ausgebügelten Wachsflecken).

Reinigungsvorgang

Reparatur

Nach der Reinigung werden die Gewänder in unserem Atelier komplett nachgesehen, kontrolliert und notwendige Reparaturen vorgenommen.

Zu diesen gehören folgende häufig anfallende Arbeiten:

  • Futter korrigieren, heften und staffieren
  • von innen einen Halsbeleg einarbeiten oder alten Beleg erneuern (um verfärbte oder verschlissene Stellen am Halsausschnitt und dem Futterstoff zu entfernen)
  • Kragen oder Reißverschluss erneuern
  • Kragen und Reißverschlüsse entfernen
  • rundum schmäler arbeiten um eine verschlissene Kante zu entfernen
  • Stickereien und Applikationen befestigen und ergänzen
  • Nähte nacharbeiten und festigen
  • usw….

Die notwendigen Arbeiten werden nach Aufwand berechnet. Diesen vor der Reinigung zu berechnen ist schwierig, da manche Reparaturen erst nach der Reinigung sichtbar werden.

Die meisten Paramente sind so hochwertig gearbeitet, dass sich dieser Aufwand lohnt. Sollte der Aufwand nicht im Verhältnis zur Qualität stehen, weisen wir darauf hin.

Vorher

Nachher

Falsch behandelte Paramente

Diese weiße Kasel wurde gewaschen und dadurch stark geschädigt. Die Applikationsflächen sind eingelaufen, das von Hand aufgenähte Japangold wurde zerstört. Der Grundstoff aus reiner Seide ist eingelaufen und hat seine Appreturen und Haptik verloren

In einem Reinigungsvorgang wurde der Grundstoff mit neuen Appreturen und einer Lotus-Gewebeschutzausrüstung ausgerüstet. Das kaputte Japangold wurde komplett entfernt und von Hand neu aufgenäht. Dabei wurde die Applikationsflächen best möglich geglättet. Abschließend wurde das Gewand mit reiner Seide neu gefüttert und komplett neu genäht. So konnte das wertvollste Meßgewand der Kirchengemeinde nahezu vollständig in den Ursprungszustand zurück versetzt werden.

Vorher

Nachher

An den Anfang scrollen
DE
EN DE